Skip to main content

2020 – Ein Nachruf

Wir müssen nicht lange um den heißen Brei reden: 2020 war ein scheiß Jahr! 2020 war chaotisch. Covid-19 war allgegenwärtig und für die meisten doch zu weit weg. Aber es gibt ein Licht am Horizont! Hier folgt: 2020 – Ein Nachruf.

Es war ein Jahr zum Vergessen. Umweltkatstrophen, Brände in den USA und Australien, die ganze Städte in einem rot-orangefarbenen Schleier hüllten, bestimmten zeitweise das Geschehen in Down Under. Tausende Tiere fanden den Tod, Menschen starben bei Erdbeben und durch terroristische Akte. Gibt es ein Jahr, das uns intensiver in Erinnerung bleibt als das Jahr 2020? Die Pandemie mal außer Acht gelassen: Vermutlich liegt es an der Omnipräsenz der Medien. Vielleicht lag es an den Stimmungsmachern, deren Parolen allzu häufig Gehör finden. Lassen sich vermeintliche Lücken der Berichterstattung finden, ist es halt leicht, diese mit alternativen Fakten zu füllen. Schon ist ein manipulativer Gedanke gepflanzt. Geben wir einfach jemand anderem die Schuld!


Die Zeit nach Corona

Warum unternehmen einige von uns unnötige Reisen nach England und anderen Corona-Hotspots – ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, in dem eine Mutation vom Virus wütet? Danke Egoismus! Scheiß auf Nächstenliebe!

Es ist an der Zeit, all das zu beenden. Es wird Jahre nach Covid-19 geben. Sollen wir in zehn Jahren auf das Jahr 2020 blicken und uns rückblickend in Grund und Boden schämen oder sollen wir endlich damit anfangen, stolz auf das zu sein, was wir in diesem Schicksalsjahr alles erreicht haben? Wir haben einen Impfstoff in Rekordzeit entwickelt. Seit Ende 2020 werden auch in Deutschland und dem Rest Europas Menschen mit dem Impfstoff von Pfizer und BioNtech geimpft. Ein Durchbruch der Wissenschaft! Und das in einer Zeit, in der die Worte der Wissenschaft viel zu häufig ignoriert werden.

Dabei gibt es ganz andere Herausforderungen, die auch nach Covid-19 bestehen bleiben. Die Demokratie wird mit Füßen getreten. Demokratische Wahlen werden als Fake und manipuliert bezeichnet. Dabei war es die US-Demokratie, die unser Recht und die Demokratie formte. Einer der letzten Diktatoren wird alle paar Jahre wieder gewählt. Wen interessiert es? Tausende mutiger Menschen, die auf die Straße gehen – für die Demokratie. Sie stehen für andere Menschen ein und gefährden durch Querdenker-Demos nicht noch zusätzlich Tausende anderer Menschen.

Es herrscht ein globales Ungleichgewicht. Warum hungern Menschen in den reichsten Ländern dieser Erde? Warum gibt es massenhaft Entlassungen, obwohl die Wirtschaft boomt und die Konzerne Milliardengewinne einstreichen? Arbeit ist genug vorhanden. Arbeit muss sich wieder lohnen. Kein Mensch müsste hungern. Nahrung ist genug vorhanden.

Die kleinen Sorgen des Lebens

Da scheinen unsere Alltagssorgen wie vergessen. Scheiß auf den eBay Händler, der es nicht für nötig hält auf simple Fragen eine Antwort zu geben. Preisvorschläge werden ignoriert. Egal! Manchen Händlern ging es wohl zu gut. Warum ein komplettes Lego Set verschicken? Den dummen Käufer wird das geöffnete Set wohl nicht stören. Danke Lego, dass du es nach acht Wochen noch immer nicht für nötig hältst, auf meine E-Mail zu antworten. Suchen wir doch noch Alternativen. Es sind genug vorhanden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehrwertsteuer-Senkung – Ein Geschenk für Unternehmen?

Wem hat die Mehrwertsteuer-Senkung tatsächlich geholfen? Haben Sie Erleichterung in Ihrem Geldbeutel gespürt? Zu behaupten, die Senkung habe niemandem geholfen, können wir so auch nicht stehen lassen. Sie hat vor allem Unternehmen geholfen. Wurden die Rabatte tatsächlich dem Kunden weitergegeben? Statista hat dazu vor ein paar Monaten eine Umfrage veröffentlicht:

Während der Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkte die Preisminderungen an die Kunden weitergeben möchten, gab der Einzelhandel im Non-Food-Bereich bekannt, die Mehrwertsteuersenkungen größtenteils für sich nutzen zu wollen. Die Erwartung ist, dass dies die Verluste durch den bis Mitte April gültigen Lockdown ausgleichen könnte. Eine Analyse der Süddeutschen Zeitung einer nicht-repräsentativen Auswahl an Produkten bestätigt den Eindruck der unterschiedlichen Strategien des Non-Food- und des Food-Einzelhandels. So sind im Bereich Schuhe und Textilien sowie Dienstleistungen – wie Pkw-Wäsche und Herrenfriseur – die Preise seit der Senkung der Mehrwertsteuer entweder gleich geblieben oder gestiegen. Jedoch zeigt sich, dass gerade im Bereich Lebensmittel und Getränke sowie Drogerieartikel die Preise gesunken sind. So kosteten Zahnpflegeprodukte wie Zahncreme aus der Stichprobe rund 22 Prozent weniger als vorher.

Preisveränderungen der Konsumgüter im Jahr 2020 durch Mehrwertsteuer-Senkung (Statista)

Preisveränderungen der Konsumgüter im Jahr 2020 durch die Mehrwertsteuer-Senkung (Quelle: Statista)

Meinem persönlichen Empfinden nach, hätte die Mehrwertsteuer-Senkung vor allem bei größeren Anschaffungen etwas mehr Ersparnis gebracht. Ob Autohändler oder dergleichen tatsächlich ihre Preise angepasst haben? Einer weiteren Umfrage von Statista zufolge glaubt die Mehrheit der Deutschen nicht, dass sich ihr Kaufverhaltung durch die Senkung der Mehrwertsteuer ändert(e). Tatsächlich denken die meisten Deutschen, dass vor allem der Handel von der Steuersenkung profitiert(e). Dieser Gedanke hat sich in den Monaten nach dem ersten Lockdown noch verstärkt (siehe Statista).

Auswirkungen der Mehrwertsteuer-Senkung auf das Kaufverhalten (Umfrage von Statista)

Auswirkungen der Mehrwertsteuer-Senkung auf das Kaufverhalten

Allerdings glaubt die Mehrheit der Deutschen zehn Wochen nach der Bekanntgabe der Mehrwertsteuer-Senkung, dass die Preise der Produkte tatsächlich gesunken sind. Allerdings teilen 44 % der Deutschen diese Ansicht nicht.

Ein Nachruf – Nicht alles war schlecht

Ohne dem Ganzen doch irgendetwas etwas Positives abzugewinnen, wäre ein Nachruf kein Nachruf. Selbst wenn es nur die Aussicht auf ein besseres 2021 oder ein besseres Jahrzehnt ist. Wir haben die ultimative Chance, unser Leben besser und anders zu gestalten.

Nicht alles im Jahr 2020 war schlecht. Es gab auch ein paar (persönliche) Highlights. Gerade dann, wenn man das Gefühl hat, mit allen Problemen alleine zurecht kommen zu müssen, sind es die kleinen Dinge, die einem Grund zur Hoffnung geben. 2020 war auch das Jahr der Helden und des Mutes. Feuerwehrleute, die unter Einsatz ihres Lebens Tiere und Menschen retteten. Auch die kleinen und unwichtig erscheinenden Dinge des Lebens zählen. Die Antwort eines Support-Mitarbeiters, die Nachricht eines Freundes oder einer Freundin oder der Gedanke, dass unsere Zeit auf Erden begrenzt ist. Wollen wir diese wirklich mit Hass, Verleumdung und Ignoranz vergeuden?

Wie dem auch sei. Lassen Sie uns 2020 begraben. Endgültig! Und in die Zukunft schauen. Es gibt andere Probleme zu lösen.



Ähnliche Beiträge




Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.