Skip to main content

BVV: Jahreszahlen 2017 – Blu-ray und DVD mit Umsatzeinbußen

Nachdem sich der BVV (Bundesverband Audiovisuelle Medien) ordentlich Zeit gelassen hat, stehen nun endlich offizielle Informationen zu dem Gesamtjahr 2017 zur Verfügung. Die Zahlen stammen abermals von der GfK Consumer Panels und FFA (Filmförderanstalt).

Das größte und umfassendste Thema ist dabei Video-on-Demand (VoD). Die physischen Kaufmedien (Blu-ray Disc und DVD) können nur noch 53 % des Gesamtmarktumsatzes für sich verbuchen. Das heißt auch, dass im nächsten Jahr voraussichtlich Video-on-Demand das vorherrschende Format der Wahl deutscher Konsumenten darstellt. Ob es tatsächlich so kommt, zeigen die kommenden Monate.

Video-on-Demand mit Millionenwachstum

Kein anderer Bereich im Kauf- und Leihmarkt ist so stark wie Video-on-Demand. Der digitale Leihmarkt konnte erstmals in der Geschichte von VoD den Umsatz mit physischen Produkten (Blu-ray & DVD) übertrumpfen. Details folgen in dieser News.

Video-on-Demand verzeichnete ein Umsatzplus von 41 % gegenüber 2016. Besonders gefragt ist SvoD. Dazu gehören beispielsweise Streaming-Anbieter wie Netflix. Kein anderer Bereich sorgte für ein derart großes Umsatzplus. Der Umsatz liegt bei 488 Mio. Euro. Das entspricht einem Plus von 50 Prozent.

Die digitalen Abo-Modelle kamen damit auf einen Marktanteil von fast 30 % (27 %). Im Vorjahr (2016) lag dieser nur bei 18 %. Auch der digitale Kaufbereich EST verzeichnete ein zweistelliges Wachstum. Hier lag das Umsatzplus bei 33 %, während TvoD mit einem Plus von 21 % aufwartet. Zusammengerechnet liegt der Umsatz dieser drei Digital-Modelle bei 280 Mio. Euro. Der Gesamtmarktanteil steht bei 15 %.

Digitaler Leihmarkt erstmals stärker als DVD / Blu-ray

Ein Novum stellt der digitale Leihmarkt (TvoD) dar. Erstmals in der Geschichte von Transactional Video-on-Demand (TVoD) übertrumpfte das Gesamtergebnis die Umsätze, die mit der DVD und Blu-ray Disc im Leihmarkt erzielt wurden.
Mit TVoD erreichten die Publisher im Jahr 2017 einen Gesamtumsatz von 123 Mio. Euro. Bei den phyischen Produkten mussten die Videotheken ein Minus von 30 % auf 84 Mio. Euro verkraften. Im Vorjahr war es noch ein Umsatz von 121 Mio. Euro.

Blu-ray & DVD mit Umsatzeinbußen

Umsatzeinbußen mussten die DVD und Blu-ray Disc hinnehmen. Der Umsatz mit physischen Kaufvideos lag im Jahr 2017 bei 974 Mio. Euro. Der Anteil liegt bei nur noch 53 %. Das heißt, wie oben bereits angedeutet, dass im Jahr 2019 ein Wechsel bevorstehen und Video-on-Demand im nächsten Jahr einen größeren Umsatzanteil am Gesamtmarkt inne haben könnte.
Die DVD musste im letzten Jahr die höchsten Umsatzeinbußen verkraften. Die Umsätze sanken um 15 %. Genaue Zahlen bleibt man uns schuldig.

Gesamtmarkt

Der Gesamtmarkt bei Kaufvideos sank um 8 % gegenüber dem Vorjahr (2016) und kratzt an der Eine-Millarde-Grenze. Insgesamt verzeichnete der Gesamtmarkt bei Kaufvideos einen Umsatz in Höhe von 1,13 Mrd. Euro. Im Vorjahr lag dieser noch bei 1,22 Mrd. Euro. Dadurch schrumpft auch der Umsatzanteil von Kaufvideos am Gesamtmarkt. Im Jahr 2016 lag der Anteil noch bei 69 %, während im Jahr 2017 ein Anteil von 62 % verzeichnet werden konnte.

Insgesamt liegt der Gesamtmarktumsatz bei 1,83 Mrd. Euro. Ein Jahr zuvor verzeichnete der Markt ein Umsatz von 1,77 Euro. Dank Video-on-Demand konnte der Markt demnach ein Umsatzplus von 3 Prozent erwirtschaften.

4K Ultra HD-Blu-ray

Seit dem letzten Jahr gibt es gar keine offiziellen Zahlen zur 4K Ultra HD-Blu-ray mehr. Auch in diesem Jahr bleibt man uns Zahlen schuldig. Wir können Sie lediglich auf das letzte Jahr verweisen. Dort verzeichnete die UHD-Blu-ray erste starke Verkaufszahlen (wir berichteten), wobei exakte Zahlen nicht durchsickerten.

Umsatzanteil 4K UHD Blu-ray in Deutschland (2017)

Der Umsatzanteil von 4K Ultra HD-Blu-rays in Deutschland liegt deutlich unter 2 Prozent (Quelle: GfK Entertainment)

Laut GfK Entertainment brachte es das 4K-Format jedoch auf einen Umsatzanteil von etwas mehr als einem Prozent in Deutschland. In Frankreich, Japan und Australien zeichnet sich ein ähnliches Bild ab, wobei der Umsatzanteil zumindest in Deutschland konstant blieb. Ausschweifungen gibt es zum Beispiel in Japan, wo „Your Name 4K“ große Erfolge verzeichnete. Nach ein paar Wochen pendelte sich aber auch in Japan der Marktanteil wieder ein.

Erfolgreichste Titel

Der BVV stellt auch wieder die erfolgreichsten Titel aus dem letzten Jahr vor. Auf Platz 1 befindet sich „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“, auf Platz 2 „Rogue One – A Star Wars Story“ sowie „Guardians of the Galaxy 2“ auf Platz 3.

BVV: Jahreszahlen 2017 – Blu-ray und DVD mit Umsatzeinbußen
5 (100%) 3 Bewertung(en)


Ähnliche Beiträge





Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.