Skip to main content

HDMI 2.1 mit erweitertem Audio-Rückkanal (eARC), schnellerer Datenübertragung und 4K/120 Hz

Ein paar Details zu HDMI 2.1 haben wir bereits in einer unserer News genannt. Hier möchten wir etwas näher ins Detail gehen und auf die neuen Spezifikationen von HDMI 2.1 hinweisen. Denn obwohl der Sprung von HDMI 2.0 auf 2.1 nur gering erscheint, hat sich doch einiges geändert und verbessert.

Neuerungen HDMI 2.1

Offiziell vorgestellt wurden die HDMI 2.1-Spezifikationen auf der CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas. Neue Funktionen bietet HDMI 2.1 beispielsweise beim Audio-Rückkanal. Darüber hinaus unterstützt die neue HDMI-Revision eine deutlich höhere Auflösung. Dazu gesellt sich beispielsweise 8K. Um diese Auflösung mit HDR (High Dynamic Range) darzustellen, muss ein neues Kabel her.


Erweiterungen und Funktionen von HDMI 2.1

eARC

Bei “eARC” handelt es sich um eine Weiterentwicklung von “ARC” – also dem Audio Return Channel (Audio-Rückkanal). Mit dem Audio-Rückkanal war es bislang nur möglich, DTS- sowie Dolby- und unkomprimiertes PCM-Audio zu übertragen. Formate wie DTS-HD Master Audio, Dolby TrueHD oder die auf diesen Formaten basierenden 3D-Surround-Tonformate DTS:X und Dolby Atmos konnten bislang nicht über diesen Audio-Rückkanal ausgegeben werden. Das ändert sich mit HDMI 2.1.

Der ARC wurde mit HDMI 1.4 eingeführt und unterstützt in dieser Version lediglich die Tonformate, die auch von S/PDIF unterstützt werden – also DTS, Dolby und PCM.

HDMI 2.1

HDMI 2.1 – Neue Funktionen und Verbesserungen

Sinnvoll ist der Audio Return Channel, wenn Sie an Ihrem Fernseher zum Beispiel einen USB-Stick oder eine Festplatte anbringen und den Ton über HDMI an Ihren A/V-Receiver schicken möchten. Das gleiche Prinzip erfolgt beim Anschluss einer externen Set-Top-Box. Das Bild wird auf Ihrem Fernseher dargestellt, der Ton wird über ARC an Ihren A/V-Receiver geschickt.

Ebenfalls Sinn macht der Audio-Rückkanal beim internen TV-Tuner. Sie müssen nichts weiter machen, als die ARC-Funktion im A/V-Receiver und Fernseher einzuschalten und der Ton wird über die Lautsprecher, die Sie an Ihrem A/V-Receiver betreiben, ausgegeben.

Durch den HDMI-Audio-Rückkanal benötigen Sie kein zusätzliches S/PDIF-Kabel mehr.

In der Pressemitteilung sprechen die Verantwortlichen davon, dass der bestehende ARC Ihres Fernsehers möglicherweise auch ein Firmware Upgrade auf eARC erhalten könnten. Dies sei allerdings vom jeweiligen Hersteller abhängig. Ein neues Kabel benötigen Sie nicht – für 8K/60p mit HDR dahingegen schon.

8k/60 Hz und 4k/120 Hz

Die HDMI-Entwickler denken bei HDMI 2.1 einen Schritt weiter und ermöglichen die Übertragung von wesentlich höheren Auflösungen und Bildwiederholfrequenzen. Dazu gehört auch 8K/60 Hz. Diese Auflösung lässt sich mittels HDMI 2.1 sogar in High Dynamic Range (HDR) übertragen. Allerdings fehlen bislang die Geräte, die Dateien in der Größe wiedergeben und Fernseher, die 8k/60p darstellen können.

Zudem unterstützt HDMI 2.1 eine Auflösung von 4K/120 Hz. Durch diese High Frame Rate (HFR) werden noch weichere Übergänge und flüssigere Bewegungen realisiert.

Sowohl für 8K60 Hz in HDR als auch für 4K/120 Hz benötigt man ein neues Kabel. Informationen zum neuen 48 Gbps Kabel erhalten Sie hier.

HDMI 2.1 unterstützt darüber hinaus noch wesentlich mehr Auflösungen und Bildfrequenzen. Sogar 10K mit 100 und 120 Hz sind möglich.

Unterstützten Auflösungen/Bildfrequenzen von HDMI 2.1

  • 4K50/60
  • 4K100/120
  • 5K50/60
  • 5K100/120
  • 8K50/60
  • 8K100/120
  • 10K50/60
  • 10K100/120

Dynamic HDR – Dynamisches High Dynamic Range

Die neue HDMI-Version unterstützt den erweiterten Farbraum BT.2020 mit 10, 12 und 16 bits. Darüber hinaus hat man die Unterstützung für dynamisches High Dynamic Range (HDR) offiziell in die HDMI 2.1-Spezifikationen integriert. Für dieses Feature benötigen Sie nicht das neue 48 Gbps Kabel – für 8K mit HDR allerdings schon.

Mit den Spezifikationen werden sowohl statische als auch dynamische HDR-Inhalte unterstützt. Das heißt, auch die Übertragung von Dolby-Vision-Material ist möglich.

48 Gbps Datenübertragung

Einige der neuen Features von HDMI 1.2 benötigen so viel Bandbreite, dass ein neues Kabel notwendig ist, um diese Bandbreite zu stemmen. Allerdings ist das Kabel nicht für jede Funktion oder Auflösung notwendig. Wenn Sie in Zukunft 8K-Videos mit HDR (High Dynamic Range) anschauen möchten, ist in jedem Fall ein 48 Gbps Kabel notwendig. Für diese Datenmenge reicht ein normales HDMI-Kabel nicht mehr aus.

Um vorzusorgen, können Sie auch direkt ein Kabel erwerben, das die 48 Gbps Datenübertragung unterstützt. Es ist nämlich rückwärtskompatibel zu den anderen HDMI-Versionen und Steckplätzen.

Um das neue eARC-Feature zu nutzen, ist nicht notwendigerweise ein 48 Gbps Kabel nötig. Die Features können Sie auch mit anderen HDMI-Kabeln nutzen.

Auch für den Game Mode VRR ist nicht zwangsweise ein neues Kabel nötig.

Wenn Sie allerdings eine Auflösung von 8K/60 Hz oder 4K/120 Hz übertragen möchten, muss ein neues Kabel her, da nur das 48 Gbps Kabel eine Auflösung von 8K/60 und 4K/120 beziehungsweise höher unterstützt.

Game Mode VRR

Neu in HDMI 2.1 ist auch der Game Mode VRR. Dieser Modus ist sowohl für PC-Gamer als auch Konsolen-Besitzer gedacht. Der Modus ermöglicht variable Bildfrequenzen. Dadurch sollen Bewegungen flüssiger und Probleme, mit denen Spieler aktuell noch zu kämpfen haben (wie Input Lags), vermieden werden.

Für diesen Modus müssen Sie nicht zwangsweise ein neues HDMI-Kabel erwerben – nur wenn Inhalte in 8K/60 oder 4k/120 übertragen werden sollen.



Ähnliche Beiträge




Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.